Goslarer Straßennamenkatalog - Unterer Triftweg


Unterer Triftweg

unterertriftweg1
unterertriftweg2
unterertriftweg3

Der Untere Triftweg verläuft zwischen dem Oberen Triftweg und dem Nonnenweg. Er beginnt am ehemaligen Haus des Handwerks als Abzweigung vom Claustorwall auf der rechten Seite und läuft parallel zum sich in höherer Hanglage befindenden Oberen Triftweg. Zwischen dem Oberen und dem Unteren Triftweg befindet sich eine Grünanlage mit Bäumen und Bänken. Der Untere Triftweg ist nur einseitig rechts mit einzeln stehenden Mehrfamilienhäusern im Villencharakter des vergangenen Jahrhunderts bebaut. Am Ende der Straße ist eine Wendemöglichkeit vorhanden. Von hier führt eine Treppe zum tiefer gelegenen Nonnenweg. Des Weiteren verläuft auch kurz vor der Treppe beginnend ein neu gepflasterter Fußweg über den man zum Nonnenweg bzw. zur Von-Garßen-Straße gelangt.

Um 1900 wurde der Untere Triftweg erschlossen und mit den ersten Häusern bebaut. Offiziere hatten sich zu dieser Zeit hier angesiedelt. Der Untere Triftweg führte um 1900 bis zur Astfelder Straße. Im Jahr 1917 wurde die Straße insgesamt zur Von-Garßen-Straße umbenannt. Anlass hierfür war die Ehrenbürgerschaft des ehemaligen Bürgermeisters der Stadt Goslar Georg von Garßen (1852-1923). 1978 wurde das Teilstück der Von-Garßen-Straße mit den Hausnummern 18 -21 durch den Bau der gleichnamigen Umgehungsstraße zur Sackgasse. Im Jahr 1998 beschloss der Rat der Stadt, dem zur Sackgasse umgebauten Teilstück der Von-Garßen-Straße zwischen dem Oberen Triftweg und dem Nonnenweg den Namen Unterer Triftweg zu geben. Von der dort ansässigen Kreishandwerkerschaft wurde angeregt, die Umbenennung des Straßennamen erst nach einer Übergangsfrist von einem Jahr wirksam werden zu lassen. Im Gebäude der Kreishandwerkerschaft befanden sich neben dem Allgemeinen Arbeitgeberverband Harz e. V. die Geschäftsstellen der Kreishandwerkerschaft und 14 Fachinnungen. Die Stadtverwaltung schlug vor, die Anregung zu berücksichtigen und den neuen Straßennamen ab0 1.01.99 einzuführen. Im Zuge der Straßenbenennung wurde auch eine neue Hausnummerierung von 1 – 4 anstatt 18 – 21 vorgenommen.

Der Triftweg wurde um 1900 nach dem Flurnamen Trift bezeichnet. Weitere Informationen zum Begriff Trift sind im Oberen Triftweg erläutert. Seit Ende Mai 2010 hat die Kreishandwerkerschaft Süd-Ost Niedersachsen ihre Hauptgeschäftsstelle in Salzgitter Bad. Das Haus des Handwerks steht zum Verkauf. Seitdem ist aus der früher belebten Straße auch eine ruhige Wohngegend geworden.

Quellen:

  • Grundner-Culemann, Alexander; Die Flurnamen des Stadtkreises Goslar Teil III
  •  Straßenbauamt Goslar; Aktenvermerk Stadt Goslar, Straßenverzeichnis S. 19
  • Stadtarchiv; Goslarsche Zeitung vom 05.03.2003 Artikel von Dr. Horst Günther Lange
  • Adressbuch der Stadt Goslar 1900
  • www.kh-son.de

Straßenprofil als PDF Dieses Straßenprofil als PDF herunterladen.

Katalog für Goslar, Rammelsberg, Steinberg, Georgenberg, Sudmerberg und Ohlhof

Der Katalog ist das Ergebnis eines Projektes der Oskar-Kämmer-Schule in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Jobcenter, das von der Stadt Goslar, der GMG, der Stadtbus Goslar GmbH und dem Heimatforscher Hans-Günther Griep unterstützt wurde. Ein Team aus 13 Projektteilnehmern hat sich mit der Historie und Namensgebung der Goslarer Straßen beschäftigt und erfasste Straßennamen, fotografierte Straßen, recherchierte bei Bedarf im Stadtarchiv und befragte Zeitzeugen.

Auch wenn das Projektteam stets einen hohen Qualitätsstandard vor Augen hatte, so erhebt dieser Katalog nicht den Anspruch, den Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens zu genügen. Auch können Fehler inhaltlicher oder sonstiger Art leider nicht ausgeschlossen werden. Hierfür bitten wir um Verständnis.