Laut neuer Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen gelten im Landkreis Goslar folgende Regelungen:

Während im Einzelhandel die größten Hürden (Testpflicht und Flächenbegrenzung) vor dem Hintergrund des rückläufigen Infektionsgeschehens bereits gefallen sind, sollen  in nahezu allen Bereichen die Schutzmaßnahmen und Beschränkungen zurückgefahren werden.

Mit Blick auf die Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum wird es indes keine Veränderungen geben. Es bleibt somit bei maximal zehn Personen aus drei unterschiedlichen Haushalten.

Im Bereich der Bildung kehren die weiterführenden Schulen sowie die Grundschulen in den vollständigen Präsenzunterricht, das so genannte Szenario A, zurück. Die Masken- und regelmäßige Testpflicht (mindestens zweimal pro Woche) wird beibehalten. In den Kindergärten soll das Szenario A ebenfalls den Regelfall bilden.

Laut Verordnungsentwurf der Landesregierung dürfen in der Gastronomie bei einer Inzidenz von unter 35 Neuinfektionen nun auch die Innenbereiche von Restaurants und Imbissbetrieben geöffnet werden. Neben der inzwischen obligatorischen Kontaktnachverfolgung muss ein Hygienekonzept befolgt werden. Dies sieht unter anderem das Abstandsgebot und Tragen einer Maske bis zum Einnehmen des Sitzplatzes vor. Zu weiterer Entspannung bei einem möglichen Restaurantbesuch dürfte auch beitragen, dass bei niedriger Inzidenz (unter 35) auch die vorherige Testpflicht entfällt.

Auch Bars, Diskotheken und Clubs dürfen unter Beachtung der Personenbegrenzung (10 Quadratmeter pro Besucher) ihre Türen wieder öffnen.

Sportanlagen, dazu zählen unter anderem auch Fitnessstudios und Kletterhallen, werden wieder für den Breitensport geöffnet. Kontaktsport ist auch in größeren Gruppen wieder zulässig. Sportveranstaltungen dürfen überdies innen als auch außen von bis 500 Zuschauern besucht werden. Abstandsregeln und Hygienekonzept sind stets zu beachten.

Kinos, Konzerthäuser und Theater sollen ebenfalls bei den Lockerungen berücksichtigt werden und unter Auflagen wieder öffnen dürfen.

Im Gastgewerbe fällt bei entsprechender Infektionslage die Kapazitätsbegrenzung. Hotels dürften dann wieder mehr als 60 Prozent ihrer Zimmer vermieten. Die Testpflicht für Reisende, die bei Ankunft als auch im Verlauf ihres Aufenthaltes negative Testergebnisse nachweisen müssen, bleibt bestehen.

Inzidenzabhängig dürfen Frei- als auch Hallenbäder wieder Gäste empfangen.

Bei allen Lockerungen wird auch die Maskenpflicht unter freiem Himmel berücksichtigt. Per Allgemeinverfügung hebt der Landkreis diese ab Montag, 31. Mai 2021, auf. In der Goslarer Innenstadt sowie in der Kurstadt Bad Harzburg muss zumindest draußen beim Einkaufstummel kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Die Abstands- und Hygieneregeln haben jedoch weiterhin Bestand und sollten im ureigenen Interesse eigehalten werden.

Die wesentlichen Änderungen hat die Landesregierung in einer Pressemitteilung zusammengefasst. Die komplette Verordnung ist nachzulesen unter: www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html Bei Fragen hilft die zentrale Corona-Hotline der Niedersächsischen Landesregierung weiter: 0511/1206000 (montags-freitags von 8-19 Uhr; samstags, sonntags und an Feiertagen von 10-17 Uhr).


Liegt die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 – maßgeblich sind die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (Link hier) – greift zwei Tage darauf die Notbremse mit weiterer Einschränkung der Kontakte und Ausgangssperre.

Die Bundesregierung beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen zum Infektionsschutzgesetz.

Darüber hinaus gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Haltestellen, im Einzelhandel einschließlich Apotheken, Banken und Poststellen etc., auf Wochenmärkten, in Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen sowie bei religiösen Veranstaltungen.

 

Anlaufstellen für kostenlose Schnelltests in der Stadt Goslar:

Teststellen am Wochenende
Jakobi-Apotheke:
Hani Hulwani e.K., Jakobikirchhof 8
Tel. 05321 23021, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(keine Terminvereinbarung notwendig)

Samstags: 10–16 Uhr
Testzentrum Goslar, Tina Sapiente:
vor der „Nachtschicht“, Carl-Zeiß-Str. 1b
Tel. 0172 2840646, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(Terminvereinbarung notwendig)

Samstags & Sonntags: 11–14 Uhr
Niedersachsen Apotheke:
Rosentorstraße 24
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(Bei entsprechenden zeitlichen Möglichkeiten auch ohne Termin)

Samstags: 10–13 Uhr

Alte Apotheke Vienenburg:
Kaiserstrasse 13, 38690 Goslar Vienenburg
Tel. 05324 2241,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(Nur POC Tests)

Samstags: 8–13 Uhr

Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Vienenburg e.V.
Kaisersaal am Bahnhof, 38690 Goslar-Vienenburg
Tel. 0160 2304240


Samstags: 9–12 Uhr

Deutsches Rotes Kreuz e.V. Kreisverband Goslar:
Klubgartenstraße 10
Tel. 05321 370030,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bürgertest „Drive-In“ und „zu Fuß“ per Ticket:

Samstags: 10–13 Uhr

Ärzte / Betriebsärzte / Zahnärzte

  • Allgemeinmedizinerin Dr. med. Christine Rose, Vititorwall 5, Tel. 05321 22833, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Mo–Fr 9:00–10:00 Uhr
  • Allgemeinmediziner Jens Suckstorff, Stadtweg 20a, Tel. 05321 8660
    Mo-Mi 09:00-12:00 Uhr
    Fr 09:00-13:00 Uhr
    Mo 15:00-17:00 Uhr
    Di 16:00-18:30 Uhr
    Do 17:00-19:00 Uhr

    weitere Termine nach Vereinbarung
  • Allgemeinmediziner Dr. Eisenhardt, Hirschberger Straße 1, Tel. 05321 8740
    Mo-Fr 08:30-11:30 Uhr
    Mo 17:00-19:00 Uhr
    Do 15:00-17:00 Uhr

    weitere Termine nach Vereinbarung
  • Allgemeinmediziner Niels Gehrmann, Feldstr. 36, Tel. 05321 81959
    Mo-Fr 08:00-12:00 Uhr
    Di und Do 15:30-18:00 Uhr

Apotheken

  • Apotheke im Marktkauf Dr. Torben Raeth, Carl-Zeiss-Str. 4, Tel. 05321 683659, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Loewen-Apotheke-Oker, Bahnhofstraße 21, Tel. 05321 65194, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Jakobi Apotheke, Hani Hulwani e.K., Jakobikirchhof 8, Tel. 05321 23021, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Niedersachsen-Apotheke, Rosentorstr. 24, 05321 24484, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Mo/Di/Do/Fr 8:30-18:00 Uhr
    Mi 8:30-13:00 Uhr
    Sa 10:00-13:00 Uhr
  • Ohlhofer Apotheke, Ohlhofbreite 37b, Tel. 05321 18800, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Mo 15:00-17:30 Uhr
    Do und Fr 8:30-12:30 Uhr sowie 15:15-17:30 Uhr

    nur nach Anmeldung
  • Alte Apotheke Vienenburg, Kaiserstraße 13 (OT Vienenburg), Tel. 05324 2241, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Nur POC Tests
    Mo 08.00-18.30 Uhr
    Di/Do 08.00-19.00 Uhr
    Mi/Fr 08.00-18.00 Uhr
    Sa 08.00-13.00 Uhr

Sonstige Institutionen

 

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App ist da. Sie soll dabei helfen, Infektionsketten zurückzuverfolgen und zu unterbrechen. Die App meldet, wenn die Nutzerin oder der Nutzer mit einer infizierten Person in Kontakt gekommen ist. Voraussetzung ist, dass auch die oder der Infizierte die App nutzt. Deshalb gilt: Je mehr Menschen die Corona-Warn-App nutzen, desto nützlicher wird sie im Kampf gegen die Pandemie. Die Bundesregierung hat eine Informationsseite zur App zusammengestellt: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

App-Store: https://apps.apple.com/de/app/corona-warn-app/id1512595757
Play-Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.rki.coronawarnapp

 

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung:

Nach der Corona-bedingten Schließung hat die Stadtverwaltung nun zu den üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. Bürgerinnen und Bürger werden zur Vermeidung von Wartezeiten gebeten, vorab Kontakt zur zuständigen Organisationseinheit aufzunehmen und Termine zu vereinbaren. Insbesondere das Bürgerbüro arbeitet weiterhin nur mit Terminen. Beim Besuch der Stadtverwaltung gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske. Darüber hinaus werden über die luca-App die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erfasst.


Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Informationen für

 
 

Allgemeine Informationen

Stadtbus:

Aktuelle Informationen zum Busverkehr innerhalb Goslars finden Sie auf https://www.stadtbus-goslar.de/startseite.

Seit 27.04.2020 gilt Masken-Pflicht im gesamten öffentlichen Nahverkehr in Deutschland. Danach werden nur noch Fahrgäste befördert, die eine Mund-Nasen-Abdeckung tragen. Die Bedeckungen dürfen erst nach dem Verlassen des Busses wieder abgesetzt werden. Da durch die Ladenöffnungen und den Wiederbeginn der Schule mit steigenden Fahrgastzahlen zu rechnen ist, soll mit dem verpflichtenden Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung ein wirksamer Beitrag zur Minimierung einer möglichen Ansteckungsgefahr geleistet werden. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Fahrgastraum in Bussen sehr begrenzt ist

 

Einkaufshilfe:

Für Risikogruppen, die das Haus nicht mehr verlassen wollen, haben die Propstei Goslar, Diakonie im Braunschweiger Land, Freiwilligenagentur
und Goslarsche Zeitung eine Nachbarschaftshilfe organisiert. Wer Bedarf hat, kann sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
melden oder ab sofort an jedem Wochentag von Montag bis Freitag zwischen 10 und 14 Uhr bei der Freiwilligenagentur anrufen unter
(0 53 21) 3 98 93 00.


Hilfetelefon bei häuslicher Gewalt, Problemen in der Familie oder für Schwangere in Not

Das derzeit geltende Kontaktverbot und der Aufruf, möglichst zu Hause zu bleiben, kann zu Spannungen im häuslichen Umfeld führen. Isolation, räumliche Enge, Zukunftsängste und finanzielle Sorgen können im Extremfall in Gewalt münden. Opfer von häuslicher Gewalt können sich an verschiedene Telefon-Hotlines wenden:

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
rund um die Uhr, in 17 Sprachen
Tel.: 08000116016
www.frauen-gegen-gewalt.de
www.frauenhauskoordinierung.de

Opfer-Telefon bundesweit,
kostenfrei, anonym. Ein Hilfsangebot des WEISSEN RINGS:
täglich von 7 bis 22 Uhr
Tel.: 116 006
www.weisser-ring.de
www.polizei-beratung.de

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch
Sprechzeiten siehe Homepage
Tel.: 0800-22 55 530
www.hilfeportal-missbrauch.de

Männerbüro Hannover e.V.
Sprechzeiten siehe Homepage
Tel.: 0511 - 123 589 0
www.maennerbuero-hannover.de

Auch Frauen, die ungewollt schwanger sind, ihre Schwangerschaft verheimlichen, Fragen, Sorgen und Nöte haben, finden ein offenes Ohr:
Hilfetelefon „Schwangere in Not“
rund um die Uhr, in 18 Sprachen
vertraulich und auf Wunsch anonym
Tel.: 0800 4040020
www.schwanger-und-viele-fragen.de

Ein Gesprächs- und Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche, deren Eltern und andere Erziehungspersonen bietet die
„Nummer gegen Kummer“
Tel.: 08001110550 für Eltern
Tel.: 116 111 für Kinder und Jugendliche
www.nummergegenkummer.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.