Goslarer Vielfalt: Veranstaltungen, Termine, Freizeit-Tipps

Music Meets Art 2017 - Die Konzertreihe des Musikfestes

Etwa gleichzeitig mit dem Musikfest wurde vor fünfzehn Jahren die Reihe Music Meets Art aus der Taufe gehoben; inzwischen hat sich die Kooperation mit dem Mönchehaus Museum in der Stadt etabliert und ist zu einem wichtigen Bestandteil des Musiklebens in Goslar geworden.

Was als „Podium der Jungen“ begann für Nachwuchskünstler, die den Konzertarbeitswochen entwachsen waren und sich im kleineren Rahmen für das „große“ Musikfest vorbereiten konnten, hat sich heute zu einer hochkarätigen Kammermusik-Reihe entwickelt, die mit hervorragenden Künstlern und abwechslungsreichem Programm in acht Konzerten im Jahreslauf ein kontinuierliches Musikangebot in der Stadt sichert.

 

Das Gesamtprogramm im Überblick:

Anlässlich des Harzer Klostersonntages am 2. Juli begibt sich Music Meets Art auf Harzreise ins Kloster Ilsenburg. Olivier Messiaens grandioses „Quatuor pour la fin du temps“ wird aufgeführt in dem tausendjährigen Kloster vom künstlerischen Leiter des Musikfestes, Johannes Krebs, gemeinsam mit Martin Funda (Geige), László Kuti (Klarinette) und Katharina Sellheim (Klavier).

Eine sommerliche Pause im August und September schafft Raum für Musikfest, und Konzertarbeitswochen, bevor Music Meets Art am 30. September fortgesetzt wird: Kaja Engel ist neben ihrem Engagement im Vorstand des Musikfestes begeisterte Wahl-Schwedin und sammelt dort auf Flohmärkten und Auktionen Lieder und Geschichten. Diese werden zu Gehör gebracht in der nordischen Stabkirche in Hahnenklee, gemeinsam mit Daniel Koschitzki (Klavier und Flöten) und dem Tenor Martin Nyvall.

Am 4. November erklingen „Märchenerzählungen“ nicht nur aus der Romantik mit dem Trio Katharina und Konstantin Sellheim (Klavier und Bratsche) und László Kuti (Klarinette) im Mönchehaus und für ein letztes Programm im Herbst ist noch kein fester Termin gefunden. Hier gilt es Augen und Ohren offenzuhalten, denn im Kulturkraftwerk ist ein weiterer Höhepunkt in Planung: Als „Stummfilmvirtuosen“ treten die durch ähnliche Projekte beim Musikfest in Goslar höchst geschätzten Künstler, der Pianist Nicholas Rimmer und der Schlagwerker Johannes Fischer an. Sie setzten sich dieses Mal improvisatorisch auseinander mit der Hamlet-Verfilmung des dänischen Regisseurs Svend Gaede aus dem Jahr 1921 mit Asta Nielsen in der Hauptrolle – Schon damals bot Goslar eine prächtige Filmkulisse, die anlässlich der vielfältigen Jahrestage 2017 erneut zu Ehren kommt.

Die Karten (20 Euro / 15 Euro; Ilsenburg 15 Euro / 10 Euro) zu den Veranstaltungen erhalten Sie bei der Tourist-Information, Tel. 05321-78060.

Kontakt & Information

Gesellschaft der Freunde und Förderer des Internationalen Musikfestes Goslar - Harz e. V.
c/o Berufsförderungswerk Goslar, Schützenallee 6-9, 38644 Goslar
EMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.musikfest-goslar.de