Focus China | 17. Juli - 26. September | Mönchehaus Goslar

Werke der Sammlung Wemhöner

Das Mönchehaus freut sich, mit rund 70 Werken aus der großen und breit gefächerten Sammlung des Herforder Unternehmers Heiner Wemhöner einen Einblick in Kunstformen und Themen der chinesischen Gegenwartskunst aus mehreren Jahrzehnten zu geben. Seit der Jahrtausendwende avancierte die zeitgenössische Kunst zum großen Mitspieler im internationalen Kunstbetrieb und löste mehrere China-Booms in der internationalen Kunstwelt aus. Die globalen Diskurse sind längst in China angekommen. Chineseness spielt in der chinesischen Soft-Power Politik ebenfalls eine immer größere Rolle.

Vor dem Hintergrund der nahe Goslar gelegenen TU Clausthal-Zellerfeld mit über 500 chinesischen Studenten war eine Ausstellung chinesischer Kunst ein lang gehegter Wunsch des Hauses.

Ein Großteil der Ausstellung umfasst Fotografien mit international renommierten Künstlern wie Yang Fudong, Zhang Dali oder Hai Bo. Des Weiteren enthält die Ausstellung Gemälde von frühen Vertretern des China-Pop wie Wei Guangqing oder Ji Wenyu, des Anfang der 80er Jahre nach Frankreich gezogenen und dort ausgebildeten prominenten Malers Yan Pei-Ming sowie eines bedeutenden Vertreters der aktuellen Malerei in Shanghai, Zhang Enli. Lange prägten auch die lachenden Gesichter in den Malereien Yue Minjuns unser westliches (Medien-)Bild von China. Er ist in der Ausstellung mit einer Skulptur vertreten, wie auch Wang Shugang. Den Bereich Performance greifen die Fotografien des Wegbereiters dieses Genres, Zhang Huan sowie von Zuoxiao Zuzhou auf. Installationskunst vertritt die in Peking lebende Künstlerin Yin Xiuzhen.

Ergänzt werden die chinesischen Positionen durch vier europäische/amerikanische Künstler, die den Blick von außen auf China wagen und eine transkulturelle Perspektive einnehmen: Isaac Julien, Alfredo Jaar, Darren Almond und Heidi Voet. Sie zeigen zum einen atemberaubende Landschaften, zum anderen setzen sie sich mit den Themen Migration, der Rolle des Künstlers oder machtpolitischen Fragen auseinander.

Beteiligte Künstler: Darren Almond, Birdhead, Cai Dongdong, Chen Xiaoyun, Chen Yu, Dong Mingguang, Hai Bo, Hu Jieming, Alfredo Jaar, Ji Wenyu, Isaac Julien, Kexin Zang, Ouyang Chun, Qiu Zhijie, RongRong & inri, Tang Maohong, Heidi Voet, Wang Dongling, Wang Shugang, Wei Guangqing, Xue Ruozhe, Yan Pei-Ming, Yan Shanchun, Yang Fudong, Yang Yongliang, Yin Xiuzhen, Yu Ji, Yue Minjun, Zhang Dali, Zhang Enli, Zhang Huan, Zhang Wei, Zhao Bandi, Zuoxiao Zuzhou

Download des Einladungsflyers

 

Eröffnung:
Samstag, 17. Juli um 18 Uhr
Grußworte: Sigmar Gabriel, Bundesminister a.D.
Einführung: Andreas Schmid, Berlin

 

Sonderveranstaltungen der Ausstellung

Vortrag: am 29. August 2021 um 11.30 Uhr - Helwig Schmidt-Glintzer
Das Europa des Ostens oder die Weltmacht von morgen?
Annäherungen an Chinas leere Mitte

Mit Bezug auf die gegenwärtig im Mönchehaus Museum Goslar gezeigte Ausstellung „Focus China – Werke aus der Sammlung Wemhöner“ spricht Professor Helwig Schmidt-Glintzer zum Thema: Das Europa des Ostens oder die Weltmacht von morgen? – Annäherungen an Chinas leere Mitte.

Ausgehend von Chinas Entwicklung in den letzten hundert Jahren werden die Chancen, aber auch die Gefahren und Herausforderungen erörtert, welche mit der wachsenden Bedeutung Chinas verbunden sind.
(Teilnahme: Euro 5,- / um Anmeldung wird gebeten: Tel: 05321-29570 oder per e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Zur Person:
Helwig Schmidt-Glintzer, Sinologe und Publizist, ist seit 2016 Seniorprofessor der Universität Tübingen und Gründungsdirektor des China Centrum Tübingen (CCT). Er war von 1993 bis 2015 Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und zuvor von 1981 bis 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Ostasiatische Kultur- und Sprachwissenschaft an der Universität München. Zuletzt erschien von ihm Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne (2018) im Verlag Matthes & Seitz Berlin sowie Das neue China (2021) in der Reihe C.H.Beck Wissen.


Vortrag: am Mittwoch, dem 8.9. um 18.30 Uhr, im Mönchehaus Museum Goslar
Der große Aufbruch – zu den Hintergründen der Ausstellung „Focus China“

Der Künstler, Kurator und China-Experte Andreas Schmid wird zu der Ausstellung mit Werken der Sammlung Wemhöner einen bebilderten Vortrag zur Entwicklung der chinesischen Gegenwartskunst halten.

Schmid war ein Zeitzeuge in den 80er Jahren in der VR China und hat sich seitdem zu Recherchezwecken vielfach in China aufgehalten. Er wird die Hintergründe vieler in der Ausstellung gezeigter Exponate erläutern, über die Künstler informieren und seine Ausführungen mit zusätzlichem Bildmaterial bereichern.
(Teilnahme: Euro 5,-; es gelten die üblichen Corona-Regeln)


Das Mönchehaus Museum lädt am Samstag, dem 25.9. um 15 Uhr zur Finissage der Ausstellung „Focus China – Werke der Sammlung Wemhöner“ ein. (mit Katalog-Vorstellung; der Eintritt ist frei; es gelten die üblichen Corona-Regeln).



 

Focus China | 17. Juli - 26. September | Mönchehaus Goslar Focus China | 17. Juli - 26. September | Mönchehaus Goslar Focus China | 17. Juli - 26. September | Mönchehaus Goslar Focus China | 17. Juli - 26. September | Mönchehaus Goslar Prof. Dr. Schmidt Glintzer | am 29. August 2021 um 11.30 Uhr | Mönchehaus Goslar Andreas Schmid | am 08. September 2021 um 18.30 Uhr | Mönchehaus Goslar

Kontakt
Mönchehaus Museum Goslar
Verein zur Förderung Moderner Kunst e. V. Goslar,
Mönchestraße 1 | D-38640 Goslar
Tel. 05321.29570
Fax 05321.42199
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.moenchehaus.de

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.