Frischwasserleitung für Kahn- und Judenteiche steht

Ab Mai wird Wasser aus der Abzucht für die Wallanlagen abgezweigt

Die Frischwasserleitung ist fertig. Ab kommendem Jahr können die Judenteiche und der Kahnteich in den historischen Wallanlagen mit Frischwasser aus der Abzucht versorgt werden. Geplant ist das in den Sommermonaten, zwischen Mai und Oktober. Mit einer Pumpe wird Wasser aus der Abzucht entnommen und über eine Druckrohrleitung unter der Kötherstraße zu den Teichen transportiert. Fünf Liter pro Sekunde sollen über fünf Stunden pro Tag abgezweigt werden – eine Menge, die die Qualität der Abzucht nicht beeinträchtigt.

Die Leitung führt bis zur Südseite des Kahnteiches. Bereits in der Kötherstraße wird etwas Wasser für die Judenteiche abgezweigt, weil es sauerstoffreicher ist als das Wasser, das zunächst in den Kahnteich strömt, sich dort vermischt und erst dann über die Verbindungsleitung zum Judenteich fließt. Die gesamte Pumpenanlage wird von Eurawasser betreut.

Im Juli waren die Bauarbeiten zur Verlegung der Versorgungsleitung gestartet. Rund 420 Meter Rohre wurden verlegt. Die Kosten belaufen sich auf rund 200.000 Euro. Angesetzt waren 130.000 Euro; Mehrkosten entstanden durch die Entsorgung von teerhaltigem Straßenmaterial aus der Kötherstraße und Unwägbarkeiten im Tiefbau.

Die Untere Wasserbehörde appelliert im Zusammenhang mit der Teichsanierung an Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher, keine Wasservögel oder Fische zu füttern. Das schadet nämlich nicht nur den Tieren, sondern auch dem Ökosystem des Gewässers. Durch die Überdüngung wächst die Algenblüte und es reichert sich Faulschlamm an. Im Extremfall bilden sich Giftstoffe im Wasser – die Tiere erkranken oder verenden.

Download der Pressemitteilung
Frischwasserleitung für Kahn- und Judenteiche steht

Bildmaterial zur Pressemitteilung

171123 Frischwasser1 200x133 171123 Frischwasser2 200x133

Foto 1 (Stadt Goslar): Thomas Moll (von rechts), Leiter des städtischen Fachdienstes Umwelt und Gewässerschutz, Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk und Jörg Hinke, Leitung Technik Wasserwirtschaft der Eurawasser Betriebsführungsgesellschaft, sehen sich die neue Frischwasserleitung an.
Foto 2 (Stadt Goslar): An der Südseite des Kahnteiches strömt das Wasser aus der Abzucht ein.

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen