Unterstützung zum Thema Behinderungen im Stadtgebiet

Stadtbehindertenbeauftragter bittet Bürgerschaft um Hinweise

Goslar. Der neue Behindertenbeauftragte der Stadt Goslar, Axel Dietsch, bittet die Bürgerschaft um Mithilfe. „Im gesamten Stadtgebiet kommt es leider immer wieder zu baulichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Menschen“, erklärt Dietsch. Als Beispiel nennt er einen Telefonverteilerkasten auf einem ohnehin schon schmalen Gehweg in der Altstadt.

Dabei sei es nicht von Belang, ob es sich um Menschen mit klassischen Handicaps handelt, um Seniorinnen mit Gehhilfe oder Väter mit Kinderwagen. „Ziel meiner Arbeit ist es auch, dafür zu sorgen, körperliche Gebrechen gar nicht erst entstehen zu lassen, und dafür zu streiten, dass wir uns einer inklusiven Stadtgesellschaft annähern, in der sich alle Menschen, ob Einwohner oder Gast, in Würde selbstbestimmt bewegen können“, sagt der Behindertenbeauftragte.

Er möchte deshalb eine Sammlung von Bildern und Beschreibungen zusammentragen, um möglichst flächendeckend problematische Stellen im öffentlichen Raum zu benennen – zwischen Lochtum und Hahnenklee, von Hahndorf bis Oker. Dietsch wird diese Beispiele bündeln, um sie in den entsprechenden Fachausschüssen der Stadt vorstellen zu können und so Lösungen zu erarbeiten. „Das ist nicht allein die Aufgabe eines einzelnen ehrenamtlich Beauftragten, sondern aller Bürgerinnen und Bürger“, findet Dietsch. Er hofft darauf, dass es in der Stadt nur wenig solcher Punkte gibt. „Das Bewusstsein für diese Problematik ist in der Stadtverwaltung bereits weit verbreitet. Arbeiten wir daran, dass es noch selbstverständlicher wird, miteinander keine neuen Stolpersteine zuzulassen!“ Wer Axel Dietsch unterstützen möchte, kann Fotos und Beschreibungen von baulichen Einschränkungen bis Dienstag, 15. September, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden oder schriftlich einreichen an: Stadt Goslar, Stadtbehindertenbeauftragter, Postfach 34 52, 38634 Goslar.

Download der Pressemitteilung:
Unterstützung zum Thema Behinderungen im Stadtgebiet

Download des Bildmaterials:
200825 Mithilfe Stolpersteine 200x133

Foto (Stadt Goslar/Dietsch): Wer in seiner Mobilität nicht eingeschränkt ist, wird ihn kaum als störend in Erinnerung behalten, aber für Menschen mit Behinderung ist dieser Telefonverteilerkasten auf dem Gehweg in der Forststraße ein Hindernis.

Abdruck honorarfrei.

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.