Letzte Szene für Geheimagent James Bond

Ausstellung im Goslarer Museum endet am 3. Oktober

Goslar. Nach fast sechs Monaten schließt die Ausstellung „James Bond – Liebesgrüße aus Goslar“ am Dienstag, 3. Oktober, ihre Pforten. Verlängerung? Unmöglich, denn schon am 10. Oktober beginnt ihre nächste Präsentation. Ergänzt um rasante Fahrzeuge aus der mittlerweile 55-jährigen Geschichte der James-Bond-Filme wird sie im Automuseum in Wolfsburg gezeigt.

Letzte Gelegenheit also, die spannende und erlebnisreiche Ausstellung noch hier in Goslar zu sehen. Vom Goldbarren aus „Goldfinger“, der Taucherausrüstung und dem Düsenrucksack aus „Feuerball“, von der Marineuniform aus „Man lebt nur zweimal“ bis zur Yamaha XJ 650 Turbo aus „Sag niemals nie“ und schließlich Drehplänen und Storyboards aus „Skyfall“ und „Spectre“ – die ganze Geschichte aus 55 Jahren Bond-Filmen wird lebendig.

Besonders amüsant sind die Verkaufsartikel, die vom Erfolg der Filme profitieren wollten: die Spielzeugausführungen des Aston Martin DB 5 oder das Modell von Bonds Lieblingswaffe, der Walther PPK, Brettspiele und Herrenduftserien, schließlich auch Produkte, die den Zusammenhang mit dem berühmtesten Agenten aller Zeiten nicht so recht erkennen lassen: Haarspray und Klebstoff, Zigaretten und Streichhölzer, alles mit dem Label „007“.

Unmittelbar anknüpfend an die Ausstellung gab es eine Premiere: am 16. September wurde in Kooperation mit Goslars Kinofamilie Wildmann und den „Stammgastronomen“ am Museumsufer der erste Open-Air-Kinoabend mit „Skyfall“ veranstaltet. Das Resümee aller Beteiligten trotz kühler Witterung lautete: gelungen, weitere Vorstellungen im nächsten Jahr.

Mit Rücksicht auf das Finale der James-Bond-Ausstellung und den folgenden Feiertag ist das Goslarer Museum in der Königstraße 1 auch am Montag, 2. Oktober, geöffnet.

Download der Pressemitteilung
Letzte Szene für Geheimagent James Bond

Bildmaterial zur Pressemitteilung

170927 Bondausstellung endet 200x133  170927 Bondausstellung endet2 200x133

Fotos (Stadt Goslar): Vom Jetpack bis zur Filmklappe – die Geschichte rund um die James-Bond-Filme ist nur noch für kurze Zeit im Goslarer Museum zu erleben.

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen