Bundesweiter Digitaltag hatte auch in Goslar einen Auftritt

Im MachMit!Haus standen digitale Kompetenzen im Fokus

Goslar. Die Einladung zur „kleinen Digitalisierungsmesse“ im MachMit!Haus versprach ein Digitalisierungserlebnis zum Anfassen und Ausprobieren. Der Nachmittag war deshalb auch prall gefüllt. Im Stundentakt wechselten sich die Themen ab. Die Digitalisierungsbeauftragte der Stadt Goslar, Diana Hoffmeister, startete mit dem Inhalt „Digitalisierung und Smart City in Goslar erleben“. Was hinter „Smart City“ steckt? „Kurz gesagt“, so Hoffmeister, „beschreibt „Smart City“ Ideen und Konzepte für urbane Räume, mit denen Städte durch Einsatz moderner Technologie effizienter und damit klimaschonender sowie lebenswerter werden sollen. Wir wollen Goslar zur „Smarten Kaiserstadt“ machen, uns überregional verknüpfen. Dazu braucht es auch eine Kommunikationstechnologie als Grundlage.“ Ein erster Baustein hierfür ist LoRaWan, das für Long Range Wide Area Network steht und ein energieeffizientes Senden von Daten über lange Strecken bedeutet beziehungsweise ermöglicht. Die Masten werden schon laufend im Harzgebiet aufgestellt. Das System wurde ebenfalls an einem Messestand vorgestellt. Im weiteren Programm präsentierte Niels Nielsen vom städtischen Fachdienst Organisation den digitalen Bürgerservice der Stadt. Über das Portal „Open R@thaus“ können die Goslarerinnen und Goslarer einfach und unkompliziert den hinterlegten Service nutzen – von Terminvereinbarung bis hin zur Antragstellung. Bei einem Digitaltag darf natürlich das Thema „Künstliche Intelligenz (KI)“ nicht fehlen. Die Stadt Goslar nutzt KI unter anderem bereits in ihrem Hochwasserfrühwarnsystem. Dirk Sielaff, Fachdienstleiter Umwelt und Gewässerschutz, stellte in einem weiteren Programmpunkt das System vor. Beim letzten Starkregen wurde der Pegelstand übrigens fast zentimetergenau gemeldet. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Tiefbau der Stadt Goslar hat der Betriebshof Goslar einen Einblick in die automatisierte Bewertung der Straßenzustände mithilfe von Künstlicher Intelligenz in Goslar gegeben. Darüber hinaus wurde das Potenzial weiterer digitaler Anwendungsfälle im Zusammenhang mit Sensorik (Temperaturmessung, Straßentemperatur im Winterdienst, Bodenfeuchtigkeit) gezeigt.

Neben der Stadtverwaltung haben auch engagierte Vereine und Initiativen zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Beispielhaft wurden von „SmartHarz“ Wetterstationen vorgestellt. Die Stadtbibliothek stellte ihr digitales Datenbankangebot vor und das MachMit!Haus die Veranstaltungsplattform „Oveda“. Die städtische Jugendpflege hatte den 3D-Druck im Fokus. Auch das Computerspiel Minecraft konnte ausprobiert werde. Im Spiel erschaffen Spielende Konstruktionen wie Gebäude oder Schaltkreise aus zumeist würfelförmigen Elementen in einer frei begehbaren, virtuellen Welt, die ebenso aus Würfeln besteht. Ganz eng am Original, wurde unter anderem das Goslarer Rathaus nachgebaut.

Download der Pressemitteilung:
Bundesweiter Digitaltag hatte auch in Goslar einen Auftritt

Download des Bildmaterials
230621 Bild1 Digitaltag Diana Hoffmeister230621 Bild2 Digitaltag Minecraft
Foto 1 (Stadt Goslar): Diana Hoffmeister, Digitalisierungsbeauftrage der Stadt Goslar, gibt den Startschuss zum bundesweit durchgeführten 4. Digitaltag im MachMit!Haus.
Foto 2 (Stadt Goslar): Am Minecraft-Tisch wird gerade das Goslarer Rathaus nachgebaut.

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Daniela Siegl
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.