„Parole: Funken schlagen!“ macht Halt im Goslarer Museum

Eine interaktive Ausstellung zum Thema Mut – gestern und heute

Goslar. „Mir hat nie jemand gesagt, dass es einmal zwei Deutschlands gab.“, sagte ein achtjähriger Junge im Rahmen des pädagogischen Begleitprogramms des MACHmit! Museums erstaunt nach einem Kinobesuch von „Fritzi war dabei – Eine Wendewundergeschichte“. Das macht es deutlich: Die zweite Generation nach dem Mauerfall hat geringes Wissen zur deutsch-deutschen Geschichte und ist eine bisher wenig erreichte Zielgruppe. So entstand das erinnerungspädagogische Projekt „Parole: Funken schlagen!“ – ein Kooperationsprojekt der MACHmit! Museum gGmbH und der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. (RHG). Die interaktive und multimediale Ausstellung kann ab Sonntag, 3. September, bis Sonntag, 1. Oktober, im Goslarer Museum, im Kulturmarktplatz, Am Museumsufer 2, in 38640 Goslar, besichtigt werden. Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und donnerstags bis 18 Uhr geöffnet. Die Wanderausstellung ist für Menschen ab acht Jahren konzipiert. Schulklassen des Landkreises Goslar haben freien Eintritt. Zudem besteht für Schulklassen die Möglichkeit einer geführten Besichtigung. Um vorherige Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten. Weiterführende Information zu dem Projekt und der Wanderausstellung sind unter https://parolefunkenschlagen.de/ abrufbar.

Zur Vorbereitung der Ausstellung „Parole: Funken schlagen!“ befragten die Kinder des Kinderrates des MACHTmit! Museums Zeitzeuginnen und Zeitzeugen. Das Projekt will der Gefahr des Wissensverlustes, aber auch der Geschichtsverharmlosung entgegenwirken und das Demokratieverständnis der Kinder und Jugendlichen stärken. Es gilt, durch die Mutgeschichten der Akteurinnen und Akteure, die damals „Funken schlugen“, sich für Freiheit und Gerechtigkeit einsetzten und dabei viel riskierten, eine Brücke zwischen Geschichte und Gegenwart zu schlagen: Wo ist heute Mut gefragt? Wer hilft mir dabei, mich zu engagieren und aktiv zu werden?

Die interaktive Präsentation setzt mit Videos, Kunstwerken, Fotografien und pädagogischem Begleitmaterial, neben der Aufarbeitung der Vergangenheit unter dem Leitmotiv „Mut – gestern und heute“ den Fokus auch auf die Gegenwart. Zur Stärkung der gesamtdeutschen Reichweite tourt die Wanderausstellung „Parole: Funken schlagen!“ durch alle Bundesländer und bespielt Museen und Soziokulturelle Zentren.

Download der Pressemitteilung:
„Parole: Funken schlagen!“ macht Halt im Goslarer Museum

Download von Printmateriualien:
Flyer: „Parole: Funken schlagen!“ macht Halt im Goslarer Museum

Download des Bildmaterials:
Foto (Rolf Walter): Ein Blick in die Ausstellung.
Foto (Rolf Walter)
: Ein Blick in die Ausstellung.

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Daniela Siegl
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.