25 Jahre „Tag des offenen Denkmals“

Zum „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 9. September 2018 öffnen bundesweit mehrere Tausend historische Bauten, Parks und archäologische Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind.

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung lautet „Entdecken, was uns verbindet“. Der „Tag des offenen Denkmals“ ist der deutsche Beitrag zu den europaweiten European Heritage Days. Er wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz jährlich initiiert. Auch in Goslar erhalten Kulturfreunde und Geschichtsinteressierte Einblicke in historische Bauten und Stätten, die ansonsten oft verschlossen bleiben.

Folgende Denkmäler bieten Führungen und Besichtigungen an:

Weltkulturerbe Rammelsberg Museum und Besucherbergwerk
Die Übertageanlagen stammt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts und wurde von den Industriebaumeister Fritz Schupp und Martin Kremmer errichtet.
Untertätig sind verschiedene Phasen des Bergbaus erlebbar.
Geöffnet von 9 - 18 Uhr
Adresse: Bergtal 19, 38640 Goslar

Sonderführung: Stein auf Stein - wohnen, arbeiten, leben - Architekturen in Goslar
Führung zur Architektur der Goslarer Altstadthäuser und den Übertageanlagen des Rammelsberges

Was verbindet die Stadt Goslar und den Rammelsberg? Natürlich ihre gemeinsame Geschichte, begründet im Bergbau am Rammelsberg.
Folgen Sie den architektonischen Spuren in der Altstadt, die zum Teil aus dem 14. bis 19. Jahrhundert stammen, hin übertägigen Anlagen des Bergwerks Rammelsberg, die in der Mitte der 1930er Jahre errichtet wurde. Über Jahrhunderte entstanden und in ständiger Veränderung begriffen, stehen die Gebäude heute da, nahezu eingefroren im Zustand ihrer letzten Tage des aktiven Bergbaus am Rammelsberg.

Start: 11.00 Uhr am Informationstand der Welterbe Stiftung auf dem Marktplatz
Dauer: 2,5 Std.
Kosten: Erwachsene 8 € und Kinder 2 €
Anmeldung erbeten unter Tel. 05321 750121

Burg Vienenburg
Die Vienenburg wurde um 1300 durch Graf Burchard VII. von Wernigerode errichtet. Ab 1367 war sie im Besitz der Bischöfe von Hildesheim. Nach 1802 gehörte sie zur preußischen Domäne und ist seit 1963 in Privatbesitz.
Führung zum Brauhaus um 15 und 17 Uhr
Kinderführung: Gespensterheulen 11.30 und 16 Uhr
11 Uhr Öffnung des Cafés
Geöffnet von 10 - 18 Uhr
Adresse: Burgweg 2, 38690 Goslar Vienenburg

Goseburg - Schlaraffia Kaiserpfalz e.V.
Die Goseburg, eine ehemalige Wagenremise, wurde im 19. Jh. errichtet. Nach verschiedenen Nutzungen durch die Stadt Goslar stand das Gebäude lange Jahre leer und war zum Abriss bestimmt. Der Verein Schlaraffia Kaiserpfalz erstand dieses Haus mit den Anteilen des Nachbargebäudes Ende der 1970er-Jahre und baute dieses zum Vereinshaus aus.
Führungen nach Bedarf
Geöffnet von 10 - 18 Uhr
Adresse: Domstraße 8, 38640 Goslar Altstadt

Krypta Kloster Riechenberg
Das Augustiner-Chorherrenstift Riechenberg wurde 1117 zunächst als Benediktiner-Kloster gegründet. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die leerstehende Stiftskirche als Steinbruch genutzt. Die romanische Krypta ist bis heute erhalten. Seit 1990 lebt dort die ev. Gethsemanebruderschaft und führt ein Haus der Stille und Einkehr.
Führungen durch die Kirchenruine und die romanische Krypta
um 15, 16 und 17 Uhr durch Brüder des Gethsemaneklosters
Nach den Führungen Gelegenheit zur persönlichen Stille in einem der Sakralräume oder im Klosterpark, Kaffee und Tee werden angeboten
Ab 18 Uhr Gregorianische Vesper in der Kapelle
Geöffnet zu den Führungen
Adresse: Gut Riechenberg, Gethsemanekloster, 38644 Goslar/Riechenberg

Logenhaus
Ackerbürgerhaus von 1501, geschnitztes Eingangsportal, ab 1624 von Bergverwalter Brendeken aufwendig umgebaut, Eingangsbereich und Diele weitestgehend in diesem Gestaltungszustand. Seit 1808 im Besitz der Freimaurerloge Hercynia zum flammenden Stern.
Führungen nach Bedarf
Geöffnet von 10 - 18 Uhr
Adresse: Kornstraße 8, 38640 Goslar Altstadt

Sudmerberger Warte
Die Sudmerberger Warte ist heute ein denkmalgeschützter 14m hoher Aussichtsturm auf dem Gipfel des Sudmerberges. Dieser stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts und war Teil der Verteidigungsanlagen der Stadt Goslar. Der Turm ist heute wegen seiner Aussicht ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Führungen bei Bedarf

  • Informationen rund um die Sudmerberger Warte
  • Programm und Imbiss an der nahegelegenen Harzklub-Hütte

Geöffnet von 11 - 15 Uhr
Adresse: Sudmerberg, Bergknick, 38640 Goslar

Das vollständige Programm mit den Öffnungszeiten finden Sie unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.
Stand des Programms 24.8.2018; Änderungen vorbehalten!

Bildmaterial zur Pressemitteilung:

Tag des offenen Denkmals


Foto: Untertägiger Bereich im Rammelsberg | Quelle GOSLAR marketing gmbh/Fotograf Stefan Schiefer

Verantwortlich für diese Meldung:

GOSLAR marketing GmbH
Geschäftsführer Mathias Derlin (V.i.S.d.P)
Markt 7
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Helena Galanakis
Telefon: 05321-780653
Telefax: 05321-780655
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!