Brieger Sammlung dient als gutes Beispiel für Workshop

Bonner Kulturstiftung widmet sich der Sicherung von Heimatsammlungen

Goslar. Die Brieger Sammlung im Großen Heiligen Kreuz war beispielgebend für einen Workshop der Bonner Kulturstiftung Der Deutschen Vertriebenen zum Thema „Professionalisierung, Modernisierung und Absicherung der ostdeutschen Heimatsammlungen“ Anfang August in Goslar.

Nach Angaben der Kulturstiftung wurde die Stadt Goslar als Tagungsort ausgewählt, da die „Historische Sammlung Brieg“ im Jahr 2018 in vorbildlicher Weise in die Obhut des Museumsvereins Goslar e.V. übergeben wurde, wofür sich die Stadt und Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk nachhaltig eingesetzt hatten. Damit hat diese beachtenswerte Sammlung weiterhin in ihrer Gesamtheit Bestand. Die Brieger Sammlung ist aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte auch Teil der Geschichte Goslars, denn 1950 übernahm Goslar als erste westdeutsche Stadt die Patenschaft über die ehemals ostdeutsche Stadt Brieg. Das Ziel der Bundesvereinigung der Brieger war es, die „Historische Sammlung Brieg“ auf Dauer in ihrer Gesamtheit zu sichern und zu erhalten, so dass zwischen der Bundesvereinigung und der Stadt Goslar vereinbart wurde, die vereinseigene Sammlung bei Auflösung des Vereins zum Erhalt an die Stadt Goslar zu übergeben.

Neben der Erarbeitung eines Förderkonzeptes zur Stärkung der eigenständigen Kulturarbeit der deutschen Heimatvertriebenen stand somit beim Seminar auch ein Besuch der Brieger Sammlung auf dem Programm der Teilnehmer. Die können auch andere Interessierte besuchen: Die Brieger Sammlung ist am Tag des Offenen Denkmals, am 8. September, von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Download der Pressemitteilung:
Brieger Sammlung dient als gutes Beispiel für Workshop

Bildmaterial zur Pressemitteilung:

Brieger Sammlung

Brieger Sammlung


Foto 1 (Stadt Goslar): Waltraud Schulz-Warber, Vorstandsmitglied der ehemaligen Bundesvereinigung der Brieger (2. von links), Sigrid Wilson vom Museumsverein Goslar und Susanne Roßdeutscher von der Stadt Goslar informieren die Gäste über die Entstehungsgeschichte der Sammlung, der Patenschaft zu Brieg sowie der Städtepartnerschaft zum heutigen Brzeg.

Archivfoto 2 (Stadt Goslar): Im Großen Heiligen Kreuz hängt auch der Beschluss des Rates der Stadt Goslar von 1951 zur Übernahme der Partnerschaft über die Stadt Brieg.

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen