Bierkrüge eigens für das 39. Goslarsche Pancket

- Einbecker Brauhaus gestaltete wieder Tonkrüge für die Veranstaltung -

Goslar. Ingo Schrader, Marketingleiter der Einbecker Brauhaus AG, hat heute die Tonkrüge für das 39. Goslarsche Pancket an Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk übergeben. Seit 1967 lädt die Stadt an eine mittelalterliche Tradition anknüpfend rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien zum Pancket ein. Von Beginn an hat das Einbecker Brauhaus die Veranstaltung als Sponsor unterstützt und schenkt Ainpöckisch Bier aus. Dieses Bier wird extra für die Festveranstaltung nach mittelalterlichem Rezept gebraut. Ausgeschenkt wird es in Tonkrügen, die Einbecker eigens für das Pancket herstellt.

Aus einem solchen Krug wird am Freitag, 11. November, auch Dr. Rüdiger Grube trinken. Der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG ist Ehrengast des 39. Goslarschen Panckets. In der Kaiserpfalz geht es nicht nur um den Festschmaus; inhaltlich dreht sich die Veranstaltung um den wirtschaftlichen Wandel der Region und den überregionalen Logistikstandort Goslar.

Download der Pressemitteilung:
Bierkrüge eigens für das 39. Goslarsche Pancket

Download des Bildmaterials:

20161108 pancket kruege 200x133

Foto (Stadt Goslar): Prost! Ingo Schrader (re.), Marketingleiter der Einbecker Braunhaus AG, und Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk testen schon einmal die Tonkrüge für das 39. Goslarsche Pancket.

Abdruck honorarfrei.

 

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.