Grußwort des Oberbürgermeisters

Jahreswechsel 2016/2017

Liebe Goslarerinnen und Goslarer,
liebe Freunde und Gäste unserer Stadt,

schon wieder ist ein Jahr vorbei und viele werden sich fragen, wo denn nur die Zeit geblieben ist. „Zeit ist nur dadurch, dass etwas geschieht, und nur dort, wo etwas geschieht.“ Wenn es nach diesem Satz von Ernst Bloch ginge, dann war das vergangenen Jahr eine lange Zeit und hat vor allem bei uns in Goslar stattgefunden – denn hier ist viel geschehen. Persönlich blicke ich inzwischen bereits auf fünf erfüllte, glückliche Jahre in Goslar zurück, fünf Jahre als Oberbürgermeister. Und natürlich freue ich mich darüber, dass strategisches Arbeiten inzwischen auch sichtbar im Stadtbild wirkt. Die finanzielle Luft dafür haben wir uns hart erarbeitet, durch Haushaltskonsolidierung, durch Strukturreformen – insbesondere auch durch die Städtefusion Goslar-Vienenburg.

Freuen Sie sich mit mir über den weiteren Ausbau der Fußgängerzone, den Weiterbau im und am historischen Rathaus, die Entwicklung des Fliegerhorstes, des Kaiserpfalzquartiers, den bevorstehenden Umzug und die Neuorganisation von Stadtarchiv und Stadtbibliothek als Kulturmarktplatz, den Neubau einer Feuerwache in Immenrode, den Ausbau von Kindertages-stätten, millionenschwere Förderprogramme in der östlichen Altstadt und Jürgenohl, die touristische Entwicklung Hahnenklees, Wohnquartierentwicklung Kattenberg und und und ....

Dabei haben wir für alles, was wir im Haushalt 2017 und in der weiteren Finanzplanung vorhaben, für all diese gewichtigen Projekte, vernünftige Grundlagen geschaffen. Das merkt man auch an der Kürze der laufenden Haushaltsberatungen, die früher für rauchende Köpfe gesorgt haben.

Nach Zukunftsvertrag und Fusion ist unser Haushalt seit 2013 ausgeglichen. Wir erzielen erhebliche Jahresüberschüsse in den Rechnungsergebnissen und haben so 60 Mio. Euro Kassenkredite abgebaut und unsere Liquidität verbessert. Diese solide Finanzpolitik ist die Basis für alles und sie erlaubt uns, wieder zu investieren. Denn Goslar als attraktiver Wohnund Wirtschaftsstandort lebt von Investitionen in die Infrastruktur und nur mit Investitionen machen wir Goslar zukunftsfest. Erfreulicherweise wächst die Stadt Goslar wieder – finanziell, infrastrukturell und auch bei den Einwohnerzahlen. Das Wachstum der Einwohnerzahl ist für mich dabei die wertvollste Nachricht. „Goslar wird jung(k)“ hatte ich 2011 auf meine Wahlplakate geschrieben! Und heute? Erstmals seit 20 Jahren hat Goslar wieder Einwohner hinzugewonnen statt zu verlieren. Der aktuelle Stand der Einwohnerzahl beträgt 50.944, vielleicht können wir in 2017 die Zahl von 51.000 überspringen.

Sicherlich hatten die Flüchtlinge einen Anteil daran, die im letzten Jahr zu uns gekommen sind und die wir vielfältig und exzellent integrieren. Aber: Wir wachsen insbesondere durch höhere Geburtenraten in der Stadt und den Zuzug von Stammbevölkerung. Das ist gewiss auch Erfolg von strategischer Arbeit, im Bereich von Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung, Ausbau von Kindertagesstätten und Entwicklung von Wohnquartieren. Sie alle, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch alle Gäste und Freunde der Stadt machen unser Goslar aus. Und deshalb sage ich Ihnen sehr herzlich vielen Dank. Viele von Ihnen leisten einen beispielhaften persönlichen Einsatz in Schulen, Vereinen, Kirchen, im kulturellen, sportlichen oder sozialen Bereich, in den Rettungseinrichtungen und an vielen anderen Stellen ehrenamtlich für die Gemeinschaft, für unsere Stadt Goslar Sie tragen ganz maßgeblich dazu bei, dass unsere Stadt lebens- und liebenswert bleibt und sich positiv weiterentwickelt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien für das Jahr 2017 viel Glück, Gesundheit und
persönliche Zufriedenheit und uns allen weiterhin ein gutes, erfolgreiches Miteinander.

Dr. Oliver Junk

Download der Pressemitteilung
Grußwort des Oberbürgermeisters

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Jagsch
Telefon: 05321-704212
Telefax: 05321-7041212
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.