Sommerserie: Projekte der Stadt | Teil 6

#GoslarbautZukunft! – Teil 6: Investitionen in Spielplätze

Goslar. Die Stadt Goslar steckt bedeutende Investitionen in die Erneuerung und Gestaltung von Spielplätzen sowie den Ausbau von Sportanlagen. Diese Initiative verbessert das Freizeitangebot für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene in der Stadt und trägt dazu bei, ein aktives und gesundheitsbewusstes Umfeld zu schaffen. Teil 6 der Serie #GoslarbautZukunft spielt deshalb auf diesen städtischen Anlagen.

Spielplätze werden vermehrt auf ein neues Level gehoben. Der Trend ist bundesweit spürbar. Kinder sollen sich hier nicht nur austoben können, sondern auch ihre Kreativität und Fantasie entfalten. Deshalb werden auf Spielplätzen ansprechende und interaktive Spielgeräte installiert, die das Spielerlebnis bereichern und zum gemeinsamen Spielen anregen. Natürlich müssen auch die Basics vom Sandkasten bis zur Schaukel stimmen und auch instandgehalten werden. Ein wichtiges Merkmal für einen intakten Platz ist nicht zuletzt
aber auch die Sauberkeit.

Während für frühere Generationen beispielsweise Tischtennisplatten auf dem Spielplatz etwas Besonderes waren, trumpfen heutige Spiel- und Sportplätze mit Skateanlagen, Minifußball- und Beachvolleyballfeldern oder bunter Mosaikschlange auf. Auch Calisthenics erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da es eine großartige Möglichkeit bietet, Stärke, Flexibilität und Körperkontrolle zu verbessern. Die Stadt Goslar hat eine solche Anlage erst kürzlich auf dem Spielplatz „Am Jürgenfeld“ für mehr als 30.000 Euro errichtet – einzigartig im Stadtgebiet. An der Anlage wird mit dem eigenen Körpergewicht trainiert, wodurch die Möglichkeit eines Fitness-Workouts an der freien Luft geschaffen wird – ein Spaß für Jung und Alt.

Für weitere Abwechslung in der Freizeitgestaltung sorgen am Jugendzentrum B6 drei weitere Attraktionen: Ein gerade eröffnetes Beachvolleyballfeld, eine 2016 fertiggestellte Skateanlage – die unter Mitbestimmung von Jugendlichen entstanden ist – sowie ein DFBMinifußballfeld, das an unterschiedlichen Standorten, aber doch schon 15 Jahre bespielt wird. Für die beiden neueren Projekte hat die Stadt Goslar über die Jahre knapp 140.000 Euro investiert.

Auf dem Spielplatz „Saarstraße“ in Vienenburg stand nach der Fusion von Vienenburg und Goslar lange Zeit nur eine kleine Ballspielfläche zur Verfügung. 2022 wurde der Spielplatz für rund 70.000 Euro komplett neugestaltet. Vienenburger Kinder konnten sich bei der Auswahl der Spielgeräte beteiligen und dürfen sich seither über einen Climber zum Klettern, Reckstangen, Tampenschaukel und Sandkasten mit Sandbagger freuen. Vienenburgs Jüngste können sich seit letztem Sommer auch auf dem Spielplatz Osterwiecker Straße über neue Spielgeräte freuen. Für rund 20.000 Euro hat die Stadt Goslar ein drehbares Karussell
und ein Klettergerüst beschafft. Bei der Auswahl wurden Kinder der städtischen Kita Vienenburg beteilgt. Ihren Wünschen ist die Stadt bestmöglich nachgekommen. Die Kleinen wollten auf ihrem Spielplatz „klettern und sich drehen, am besten fliegen…“

Ältere Kinder und Jugendliche können seit über einem Jahr am Spielplatz „Schöner Garten“ Basketball und Fußball spielen. Die Stadt Goslar hat auf der Fläche, die an den Spielplatz Ecke Okerstraße/Köppelsbleek grenzt, für circa 50.000 Euro ein Streetballfeld geschaffen. Auf dem Hahndorfer Spielplatz „Zum Bohrfeld“ fällt seit bald drei Jahren ein in bunten Farben strahlendes Spielgerät ins Auge. Das alte drehbare Spielgerät wurde dort für rund 9.000 Euro durch ein neues Karussell ersetzt.

Während die Kinder in Lochtum auf dem Spielplatz „Am Gemeindehof“ ihren Spielplatz vor bald fünf Jahren mit Karussell, Tischtennisplatte und einer Spielanlage mit Fallschutz für fast 25.000 Euro an städtischen Geldern aufgewertet bekommen haben, können die Kinder in Hahnenklee für den gleichen Preis ein städtisches Unikat bespielen. Im Kurpark steht seit ein paar Jahren eine Matschanlage aus Edelstahl – die einzige auf öffentlichen Spielplätzen in Goslar.

Beschlossen ist auch die Einrichtung eines Mini-Multifunktionsfeldes – eine Fußball- und Basketballkombination – neben dem Spielplatz „Am Lindenplan“ in Höhe von 110.000 Euro. Auch der Spielplatz selbst wird bis zum nächsten Jahr rundum erneuert. Komplett umgestaltet wird zudem der Spielplatz „Münzgarten“ und im nächsten Jahr erhält der Spielplatz „Oppelner Weg“ eine ganz neue Optik. Die Investitionen sind bedeutsam, sind sie doch wichtige Schritte für eine attraktive und lebenswerte Stadt. Sie fördern die Bewegung und den sozialen Zusammenhalt und bieten für jeden Altersbereich interessante Aktivitäten. In Kürze ist auch mit der Fertigstellung des Fitnessparks in Vienenburg zu rechnen. Dann stehen dort an sechs Stationen Ganzkörpertrainingsgeräte für fast 60.000 Euro zur Verfügung.

Im Hinblick auf die Investitionen für Spielplätze und Sportanlagen sind diese getrennt zu sehen. Betrachtet die Öffentlichkeit nur die städtischen Spielplätze wurden hier in den letzten beiden Jahren allein insgesamt gut 300.000 Euro investiert. Die geplanten Investitionen für 2023 werden diese Summe mit einer halben Million Euro noch deutlich übersteigen. Auch wenn in vorherigen Jahren nur Investitionsbeträge bis zu 84.000 Euro angefallen sind, seit 2014 wurden fast 1,2 Millionen Euro investiert oder sind noch geplant: natürlich auch für Wippen, Schaukeln, Klettertürme oder Rutschen aber auch die Instandsetzung von Zäunen.

Die Stadt Goslar setzt sich für das Wohlergehen ihrer Bewohnerinnen und Bewohner ein. Auch für das kommende Jahr sind weitere Investitionen auf Goslarer Spiel- und Sportplätzen geplant. Eine wichtige Rolle für die Gemeinschaft spielt in Ortschaften aber auch eine Mehrzweckhalle. Der nächste Teil der Sommerserie #GoslarbautZukunft beschäftigt sich mit den Investitionen in die Hallen in Hahndorf und Oker.

Download der Pressemitteilung:
Sommerserie: Projekte der Stadt | Teil 6

Download des Bildmaterials:

230726 Bild1 Mosaikschlange
Foto 1 (Stadt Goslar): Auf der bunten Mosaikschlange können die Kinder am Stadtgarten balancieren.

230726 Bild2 Karussell Saturn Osterwiecker Str

Foto 2 (Stadt Goslar): „Drehen, am besten fliegen“: Das Saturn-Karussell an der Osterwieker Straße in Vienenburg erfüllt den Kinderwunsch.

230726 Bild3 Spielplatz Sudmerberg
Foto 3 (Stadt Goslar): Im Förderkorb und mit Eigenkraft können die Kinder auf dem Sudmerberger Spielplatz die zwei Klettertürme erreichen.

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Daniela Siegl
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.