Sommerserie: Projekte der Stadt | Teil 7

#GoslarbautZukunft! – Teil 7: Mehrzweckhallen in Oker und Hahndorf

Goslar. Eine Mehrzweckhalle ist gemäß ihrer Definition eine für unterschiedliche Veranstaltungen nutzbare Halle, wobei der Schwerpunkt oft auf sportlichem und kulturellem Gebiet liegt. Sie bieten Ortsgemeinschaften aber auch die Möglichkeit für Dorffeste und andere Feierlichkeiten. Die Stadt Goslar hat hier derzeit zwei aktive Projekte: Sie saniert die Mehrzweckhalle in Oker und baut in Hahndorf eine Neue. Dafür hat der Bund Fördermittel in Millionenhöhe zur Verfügung gestellt. Aber auch die Stadt Goslar trägt einen erheblichen Eigenanteil. Teil 7 der Serie #GoslarbautZukunft gibt hierüber Auskunft.

Vor über vier Jahren konnte die Stadtverwaltung mitteilen, dass sich die Bewerbung für die Aufnahme in ein Förderprogramm wieder einmal gelohnt hat. Seinerzeit hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen, dass der Bund den Ersatzneubau der Mehrzweckhalle Hahndorf und die Sanierung der Mehrzweckhalle Oker mit knapp 6,6 Millionen Euro bezuschusst. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ und wurden 2020 final mit einer jeweiligen 90-prozentigen Förderung bewilligt.

Beide Vorhaben sind im gleichen Maße wichtig für die Entwicklung der Stadt. So ist die Sanierung der Mehrzweckhalle in Oker ein zentraler Schritt, um die Infrastruktur zu verbessern und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort moderne und funktionale Räumlichkeiten für Veranstaltungen, Sport und Freizeitaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für den Neubau der Mehrzweckhalle in Hahndorf: Der Neubau ist ein
bedeutendes Vorhaben, das eine moderne und multifunktionale Halle schaffen wird, um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden.

Auch Dank der Fördermittel werden die Sanierung und der Neubau dieser wichtigen Einrichtungen in Oker beziehungsweise Hahndorf ermöglicht. Die Mehrzweckhalle in Oker erhält aus den Bundesmitteln knapp 3, 4 Millionen, kostet aber mit einem geplanten Anbau über neun Millionen Euro. Die Hahndorfer Halle erhält 3,2 Millionen Euro aus dem Fördermitteltopf. Während sich die finanzielle Beteiligung der Stadt in Oker auf fast sechs Millionen Euro beläuft, beträgt der Beteiligungsanteil für Hahndorf fast vier Millionen Euro. Bei beiden Baumaßnahmen werden ökologische und energetische Aspekte und eine wirtschaftliche Bauweise berücksichtigt. Die Stadt unterstreicht damit ihr Engagement für die Förderung des Gemeinwohls und die Verbesserung der Lebensqualität vor Ort. Die Projekte sind wichtig für die Gemeinschaft. Die Sanierung der Mehrzweckhalle in Oker und der Neubau in Hahndorf werden einen positiven Beitrag zur lokalen Entwicklung und dem sozialen Zusammenhalt leisten.

In Hahndorf ist im August bereits Richtfest. Damit ist absehbar, dass die Einwohnerinnen und Einwohner ab Anfang 2024 von der neuen Mehrzweckhalle profitieren können. Der Beginn der Sanierungsmaßnahme in Oker ist zum Jahresende geplant.

Einen weiteren größeren Bau hat die Stadt Goslar bereits vor bald zwei Jahren mit dem Kulturmarktplatz (KUMA) abgeschlossen, der sich auch zu einem wichtigen städtischen Treffpunkt entwickelt hat und dessen Einrichtungen von Goslars Bürgerinnen und Bürgern gerne und gut besucht werden. Für eine beachtliche Summe konnte die Idee des Kulturmarktplatzes umgesetzt werden. Darum dreht sich der achte Teil der Sommerserie #GoslarbautZukunft.

Download der Pressemitteilung:
Sommerserie: Projekte der Stadt | Teil 7

Download des Bildmaterials:
230804 Bild MZH Hahndorf

Foto 1 (Stadt Goslar): Mehrzweckhalle Hahndorf: Noch im August ist Richtfest.

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Daniela Siegl
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.