Grußwort des Oberbürgermeisters zum Jahreswechsel 2017/2018

Liebe Goslarerinnen und Goslarer,
liebe Freunde und Gäste unserer Stadt!

„Wir seh´n aufs alte Jahr zurück und haben neuen Mut. Ein neues Jahr, ein neues Glück, die Zeit ist immer gut.“ Mit diesen Worten von Hoffmann von Fallersleben sehe ich auch für die Stadt Goslar eine gute Zeit.

Eine gute Zeit, weil wir es nachhaltig geschafft haben, den städtischen Haushalt auf solide Füße zu stellen. Der sechste ausgeglichene Haushalt in Folge zeigt, dass die Instrumente zur Konsolidierung - Fusion und Zukunftsvertrag - dauerhaft wirken. Wo stünde die Stadt Goslar heute, wenn wir diesen Weg nicht gegangen wären? So jedoch bauen wir weiter Schulden ab und erwirtschaften Überschüsse, die Luft für Investitionen möglich machen.

Eine gute Zeit deshalb, weil durch diese Investitionen in den nächsten Jahren etliche Millionen in unserer Stadt verbaut werden. Unterstützt durch zahlreiche Fördergelder, deren Geber wir mit unseren Anträgen überzeugen konnten. Wir konnten große Stadtentwicklungsthemen anschieben, die das Gesicht dieser Stadt verändern: Auf dem Fliegerhorst wird in den nächsten Monaten kräftig gebaut, Wohnhäuser und Gewerbeimmobilien werden aus dem Boden wachsen - noch nicht einmal zehn Jahre nach dem Fortgang der Bundeswehr werden 62 Hektar Fläche sinnvoll und zukunftsträchtig genutzt. Hier entsteht ein komplett neues Quartier in Goslar. Um einiges länger hat es gedauert, das Pfalzquartier entwicklungsreif zu machen. Fast 20 Jahre nach dem Abzug des Bundesgrenzschutzes werden wir dank unseres Ehrenbürgers Hans-Joachim Tessner und seiner Familienstiftung, den besonderen Ort neben der ehrwürdigen Kaiserpfalz stadtbildprägend verändern und Akzente setzen für kommende Generationen. Dazu noch Kulturmarktplatz, Rathaus, Sanierung Jürgenohl, Bahnhofsvorplatz, Wallanlagen, Östliche Altstadt, Hahnenklee und unzählige kleinere und größere Projekte - mehr geht fast nicht!

Geht es Ihnen deshalb genauso wie mir, wenn ich in Goslar gerade eine ungeheure Dynamik empfinde? An vielen Stellen in der Stadt bewegt sich etwas, bewegen wir etwas. Wir tun dies, weil wir die Stadt Goslar attraktiv machen wollen. Und das schlägt sich auch in den Einwohnerzahlen durch: 50.657 Einwohner zeigen erneut, dass die Talsohle tatsächlich durchschritten ist und sich Goslar für den Wettbewerb um Fachkräfte und Bevölkerung gut aufgestellt hat. Nicht umsonst diskutieren wir gerade den Neubau und die Erweiterung von Kindergärten. Denn der Bedarf an Betreuungsplätzen steigt wieder an. Die Eröffnung der Campus-Kita Frankenberg mit einer neuen Krippengruppe ist für Februar geplant. Und auch der Fliegerhorst soll eine eigene Kita bekommen. Das sind doch die schönsten kommunalen Ausgaben! Wir können daher selbstbewusst in die Zukunft blicken und wir brauchen noch mehr fröhliche und optimistische Menschen in der Stadt, die Chancen sehen und nicht nur Risiken.

Mitten in die guten Zeiten brach das Jahrtausendhochwasser vom Juli, dessen Folgen uns immer noch beschäftigen. Und doch hat diese Naturkatastrophe auch etwas Positives zutage gefördert: Die Stadt Goslar hat sich in der Krise von ihrer guten, von ihrer allerbesten Seite gezeigt. Ich denke an das hohe Spendenaufkommen, zu dem auch Sie Ihren Beitrag geleistet haben. Ich denke an die vielfältige Unterstützung von Firmen, der Gastronomie, der Hotels. Und ich denke an die vielen Menschen, die mit angepackt haben. Unsere Stadt hat Stärke und Kraft bewiesen und darauf können wir hier in Goslar richtig stolz sein. In diesen Tagen konnte man sehen: In Goslar steht nicht nur eine Masse alter, unter Welterbeschutz gestellter Fachwerkhäuser, sondern hier haben wir eine ganz eigene, wirksame positive Stadtkultur erlebt.

Sie alle, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch alle Gäste und Freunde der Stadt machen unser Goslar aus. Und deshalb sage ich Ihnen sehr herzlich vielen Dank. Viele von Ihnen leisten einen beispielhaften persönlichen Einsatz in Schulen, Vereinen, Kirchen, im kulturellen, sportlichen oder sozialen Bereich, in den Rettungseinrichtungen und an vielen anderen Stellen ehrenamtlich für die Gemeinschaft, für unsere Stadt Goslar. Sie tragen ganz maßgeblich dazu bei, dass unsere Stadt lebens- und liebenswert bleibt und sich positiv weiterentwickelt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien für das Jahr 2018 viel Glück, Gesundheit und persönliche Zufriedenheit und uns allen weiterhin ein gutes, erfolgreiches Miteinander.

Dr. Oliver Junk