Grillen und offenes Feuer sind verboten

Stadt Goslar erinnert aufgrund der Trockenheit an Brandgefahr

Goslar. Der Boden ist aufgrund der anhaltenden Hitzewelle knochentrocken. Dennoch setzen sich regelmäßig Personen über das Grillverbot in öffentlichen Anlagen hinweg. Davon zeugen immer wieder verbrannte Stellen im Erdreich. Mit Blick auf die erhöhte Waldbrand-gefahr weist die Stadt Goslar deshalb explizit darauf hin, dass offenes Feuer – dazu gehört auch Grillen – in öffentlichen Bereichen untersagt ist. Das gilt nicht nur für Waldflächen oder den Waldrand, sondern genauso für Wiesen, beispielsweise am Herzberger Teich. Schon ein Funken reicht, um einen Flächenbrand zu entfachen. Die Stadtverwaltung wird die betroffenen Areale aus diesem Grund verstärkt kontrollieren. Autofahrer sollten außerdem darauf achten, ihr Fahrzeug nicht über brennbarem Material, etwa über trockenem Gestrüpp, abzustellen.

Download der Pressemitteilung:

Grillen und offenes Feuer sind verboten

Download des Bildmaterials:

180731 Grillverbot 200x133

Foto (Stadt Goslar): Offenes Feuer ist verboten. Bei der herrschenden Trockenheit werden Gras und Gestrüpp schnell zum Zunder.

Abdruck honorarfrei

Verantwortlich für diese Meldung:

Der Oberbürgermeister (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Vanessa Nöhr
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!