Breites Tor pünktlich zum Weihnachtsmarkt geöffnet

Aufgewertete Einfahrt führt künftig ins Goslarer Weltkulturerbe

Goslar. Nach neun Monaten sind die Umbauarbeiten am Breiten Tor abgeschlossen. Das Breite Tor konnte heute um 10 Uhr und damit pünktlich zum Weihnachtsmarkt wiedereröffnet werden – der Verkehr in die Innenstadt und wieder heraus rollt seitdem. Die Kosten belaufen sich auf rund 2,2 Millionen Euro, wovon zwei Drittel im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme „Altstadt – östlicher Teil“ gefördert wurden.

Zur Chronologie: Im Februar wurde zunächst auf der Okerstraße die Fahrspur stadteinwärts für den Verkehr gesperrt und im Folgenden neu ausgebaut und mit einer neuen Asphaltdecke saniert. Das Einfahren in die Altstadt war zu dieser Zeit über die Fahrspur stadtauswärts möglich. Wer aus der Altstadt heraus wollte, wurde wahlweise über die Mauerstraße am Achtermann oder über die St. Annen-Höhe geführt. Im weiteren Verlauf der Maßnahme wurden auch die Geh- und Radwege neu gepflastert. Zudem wurde die Bushaltestelle „Breites Tor“ barrierefrei gestaltet und mit einer neuen Wartehalle versehen.

Ein weiteres Augenmerk bei der Umgestaltung galt dem Radverkehr: Um diesen an der Hauptverbindung zwischen der Altstadt und den angrenzenden Stadtteilen zu stärken, wurde die Radverkehrsführung neugestaltet. Die Altstadt können Radfahrende nun über einen Schutzstreifen, der kurz vor dem Engpass am Rieslingsturm auf die Fahrbahn führt, erreichen. Wer radelnd aus der Altstadt kommt, kann ebenfalls den neu angelegten Schutzstreifen, der bei Bedarf von motorisierten Fahrzeugen kurzzeitig überfahren werden darf, nutzen. Natürlich dürfen Radfahrende nur überholt werden, wenn es der Gegenverkehr zulässt. Dafür gilt: Ein Überholmanöver ist nur bei 1,5 Metern Sicherheitsabstand zum Radfahrenden erlaubt – auch wenn der Schutzstreifen an sich der vorgeschriebenen Regelbreite von 1,5 Metern entspricht. Warum musste der Radverkehr aber auf die Straße? Bedingt durch die geringe Breite im Seitenraum am Brieger Turm und da in 30er Zonen der Radverkehr generell auf die Fahrbahn geführt werden muss.

Seit April war der Abschnitt vor dem Breiten Tor voll gesperrt – der Kreisel wurde umgebaut. Der vorher nur mit Markierung gekennzeichnete Kreisverkehr wurde baulich in einen Mini-Kreisverkehr umgestaltet. Der Durchmesser eines Mini-Kreisverkehrs beträgt maximal 22 Meter und lässt sich nach unten der vorgegebenen Umgebung gut anpassen. Zu bedenken war, dass das Breite Tor mit der Stadtmauer und weiteren Gebäuden einen festen Rahmen darstellte. Dennoch überwogen die Vorteile des kleinsten Kreisels, der baurechtlich möglich war. Dazu gehören ein beschleunigter Verkehrsfluss, aber auch Sicherheitsaspekte. Ein Kreisverkehr hatte sich an dieser Stelle bereits zusätzlich bewährt. Minikreisverkehre sind im Vergleich zu alternativen Knotenpunktarten sehr sicher. Durch den großen Wendekreis von LKWs und Bussen muss die Kreisinsel überfahrbar sein. Das ermöglicht am Breiten Tor die niedrig aufgepflasterte Mittelinsel. Alle anderen Fahrzeuge fahren, wie auch in einem größeren Kreisverkehr, auf der Kreisfahrbahn und orientieren sich an der Markierung der Kreisinsel, in dem eine durchgezogene Linie grundsätzlich nicht zu überfahren ist.

Im Sanierungsbereich wurden auch geschichtliche Aspekte besonders kenntlich gemacht. Der Innenhof der früheren Verteidigungsanlage eines der Stadttore wurde durch das verlegte Natursteinpflaster gekennzeichnet und stellt eine historische Eingangssituation in die Altstadt dar. Das Pflaster wurde bereits am Zwinger und an den neu gestalteten Bereichen der Wallanlagen verlegt. So wird der Bezug zur gesamten Verteidigungsanlage – dem Stadtwall und seinen Eingangstoren – hergestellt. Der Kreis hingegen wurde über die Sommermonate, mit temperaturbedingten Verzögerungen, in gebundener Pflasterbauweise hergestellt. Weil Fahrbahnbelege in Kreisverkehren durch die entstehenden Scherkräfte besonders stark beansprucht werden, sind die Pflastersteine fest mit dem Bettungs- und Fugenmörtel verbunden. Durch die zusätzlich wirkenden Kräfte entstehen so Verschiebungen des Pflasterverbands, die sich durch Risse in der Oberfläche zeigen werden. Diese natürlich entstandenen Dehnungsfugen werden im kommenden Frühjahr eine sogenannte „Risssanierung“ erhalten.

Pünktlich zum Altstadtfest Anfang September war der Kreisverkehr soweit hergestellt, dass er befahren werden konnte. Die Einfahrt über die Okerstraße in die Breite Straße war wieder möglich. Es folgte die Fertigstellung der Abschnitte im Bereich der Mauerstraße und anschließend auch der Kornstraße, so dass der Verkehr auch dort wieder fließen konnte. Außerdem wurden die Gehwege und der kleine Platz vor der Stadtmauer neu hergestellt. Im letzten Abschnitt ist der Gehweg hinter der Mauer im Bereich der Okerstraße neu gepflastert worden. Auch in diesem Bereich wurde durch die Wahl verschiedener Pflaster der frühere Verlauf der Stadtmauer sichtbar gemacht.

Was ist noch neu oder ändert sich künftig? Die Straßenbeleuchtung und die Ampelphasen an der Okerstraße/Reiseckenweg/Köppelsbleek Straßenbeleuchtung werden beziehungsweise wurden erneuert. Da es bei den für das Beleuchtungskonzept gewählten Strahlern und Leuchten zu Verzögerungen bei der Lieferung gekommen ist, werden diese erst nachträglich eingebaut – die erforderlichen Vorbereitungen sind bereits alle getroffen. Geänderte Abmessungen im Kreuzungsbereich führten zudem zu einem Austausch eines Ampelmastes und ziehen geänderte erforderliche Ampelphasen nach sich. Dafür wurde die Ampelanlage am gesamten Knotenpunkt zuletzt mit einem angepassten Signalprogramm ausgestattet. Die Anlage war dafür kurzzeitig außer Betrieb. Mit dem Einschalten der Ampelanlage am Dienstagmittag, 28. November, ist die Baumaßnahme zur Sanierung und Aufwertung des Umfeldes am Breiten Tor und dem Abschnitt der Okerstraße abgeschlossen.

Download der Pressemitteilung:
Breites Tor pünktlich zum Weihnachtsmarkt geöffnet

Download des Bildmaterials:
231129 Breites Tor Wiedereroeffnung
Foto (Stadt Goslar) Es ist soweit: Das Breite Tor wird nach neunmonatiger Umbauzeit pünktlich zum Beginn des Weihnachtsmarktes freigegeben. Die Bauleiterin für Straßenum- und neubaumaßnahmen der Stadt Goslar, Lisa Seifert, und der Fachdienstleiter Tiefbau der Stadt Goslar, Mathias Brand, entfernen die erste Absperrung.

Verantwortlich für diese Meldung:

Die Oberbürgermeisterin (V.i.S.d.P)
Charley-Jacob-Straße 3
38640 Goslar

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Daniela Siegl
Telefon: 05321-704226
Telefax: 05321-7041226
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.