Fliegerhorst

Der Fliegerhorst Goslar im Norden des Stadtteils Jürgenohl steht nach seiner Aufgabe als Bundeswehrstandort für eine Nachnutzung zur Verfügung. Die Gebäude und Freiflächen bieten ein großes Entwicklungspotential für die Stadtentwicklung Goslars.

Das seit seiner Gründung in den 30er Jahren militärisch genutzte Territorium umfasst ca. 62 Hektar mit zum Teil gut erhaltenen Unterkunfts-, Versorgungs- und Verwaltungsgebäuden. Das gesamte Gelände ist in einen umfangreichen Baumbestand eingebettet und wird durch das angrenzende Gewerbegebiet im Westen und den südlich anschließenden Stadtteil Jürgenohl funktional und städtebaulich vorgeprägt.

Es liegt im Interesse des derzeitigen Eigentümers (Bund bzw. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben), das Gebiet zu vermarkten und im Interesse der Stadt Goslar, dieses Gebiet im Sinne der eigenen Stadtentwicklung sinnvoll zu nutzen.

Das Büro Ackers Partner Städtebau aus Braunschweig wurde beauftragt, ein Gutachten über das städtebauliche Entwicklungspotential des Fliegerhorstes zu erstellen. Im nun vorliegenden Gutachten werden die Entwicklungspotentiale des Fliegerhorstes herausgearbeitet und im Kontext mit den Potenzialen der Stadt Goslar bewertet. Diese Abwägung greift ein in den derzeit laufenden Prozess des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts Goslar, in dem alle wesentlichen Parameter und Ziele der künftigen Entwicklung formuliert werden.

Das Gutachten können Sie hier downloaden.

Gegenwärtig läuft das Bieterverfahren unter den Kaufinteressenten, jedoch können auch weitere Kaufwillige unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ein Exposé abfordern und bieten.

Bebauungspläne

Nr. 169 "Fliegerhorst Ost"

Nr. 170 "Fliegerhorst Mitte"

Nr. 171 "Fliegerhorst West"

Gutachten

 

Gebäudeplan

Weitere Informationen

Es besteht die Möglichkeit, Anregungen und Wünsche direkt bei den Ansprechpartnern der Stadt Goslar vorzubringen.
Ansprechpartner bei der Stadt Goslar:

Stadt Goslar - Fachdienst Stadtplanung
Helmut Borrmann, Tel. 05321 704-401, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Karin Steinmeyer, Tel. 05321 704-464, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!